Schliessen Gönnen Sie sich doch mal was! Sie benutzen den Internet Explorer 8 oder eine ältere Version. Der Internet Explorer 8 ist technisch nicht mehr auf dem aktuellen Stand für das Internet, wodurch Ihr Internet-Erlebnis merklich eingeschränkt ist. Installieren Sie den Internet Explorer 9 oder einen anderen Browser (Google Chrome oder Mozilla Firefox) und nutzen Sie alle Möglichkeiten, die Ihnen das Netz bietet.
 

Beim Radlerstammtisch Wort gehalten

Im Frühjahr diesen Jahres besuchte ich den Radlerstammtisch. Hier besprachen wir mögliche Unterstützung seites der Politik für die Freunde des Fahrradfahrens. Jetzt löste ich mein Versprechen ein. Gemeinsam mit dem Vorsitzenden des Radlerstammtisches Uecker-Randow, Maik Drescher, überreichte ich eine Unterschriftenliste mit fast 300 Unterschriften für den Bau eines Radwegs von Zerrenthin nach Löcknitz an Verkehrsstaatssekretär Sebastian Schröder in Schwerin. Wir fordern den schnellstmöglichen Bau des Radweges und bringen gute Nachrichten mit: Die Finanzierung des Radweges steht. Wichtig ist, dass der Grunderwerb in den Gemeinden jetzt zügig geklärt wird, damit der Bau wie geplant im Jahr 2012 starten kann. Maik Drescher: „Die Strecke an der B 104 ist ein Unfallschwerpunkt. Deshalb wollen wir, dass der Radweg so schnell wie möglich gebaut wird, damit das Radfahren hier sicherer wird. Der Radweg ist einerseits wichtig für die Lebensqualität der Menschen vor Ort und andererseits auch für die weitere touristische Entwicklung der Region.“ Wir nutzten die Gelegenheit auch, um weitere Gefahrenquellen für Radfahrer in der Region zu thematisieren, so unter anderem die Strecke von Eggesin nach Ahlbeck. Noch in diesem Jahr erscheint die neue Verkehrsstatistik, die zeigen wird, ob hier Handlungsbedarf besteht. Drescher: „Zum Beispiel können wir uns vorstellen, dass ein Teil der Fahrbahn durch eine Markierung für Fahrradfahrer ausgewiesen wird.“ Außerdem wollen wir mehr Radwege durch die Natur fernab von der Straße. Hier gibt es Fördermöglichkeiten, die wir ausschöpfen wollen. Die Stärke unserer Region ist die Landschaft. Es geht darum, das Radfahren in der Natur noch attraktiver zu machen. Drescher: „Außerdem soll es in der Region noch einen Vor-Ort-Termin mit Experten aus dem Verkehrsministerium geben.“ Der Termin zeigt wieder einmal, dass sich Engagement für die Region lohnt und wir konkret etwas für die Region bewegen können.

 

Schreiben Sie mir!

Persönliche Angaben
Anschrift
Ihre Nachricht
Einverständniserklärung