Schliessen Gönnen Sie sich doch mal was! Sie benutzen den Internet Explorer 8 oder eine ältere Version. Der Internet Explorer 8 ist technisch nicht mehr auf dem aktuellen Stand für das Internet, wodurch Ihr Internet-Erlebnis merklich eingeschränkt ist. Installieren Sie den Internet Explorer 9 oder einen anderen Browser (Google Chrome oder Mozilla Firefox) und nutzen Sie alle Möglichkeiten, die Ihnen das Netz bietet.
 
Ihre Landtagsabgeordnete Katharina Feike

Herzlich Willkommen auf meiner Internetseite

Hier haben Sie die Möglichkeit, sich über meine Arbeit im Landtag, im Kreistag, in der Stadtvertretung und in den Ausschüssen zu informieren.
Scheuen Sie sich nicht, mich bei Fragen oder Anregungen zu kontaktieren.
Herzlichen Dank für Ihr Interesse und viel Spaß beim Surfen.

Mit freundlichen Grüßen

Manuela Schwesig besuchte Ueckermünder Freizeitzentrum

Im Rahmen ihrer Sommertour besuchte Sozialministerin Manuela Schwesig erneut den Landkreis. Diesmal machte sie sich ein Bild vom Freizeitzentrum Ueckermünde Ost. Begleitet wurde sie von Landratskandidat Ulf Dembski und mir. Das besondere am Freizeitzentrum in Ueckermünde Ost ist der Generationsgedanke. Hier verbringen Jung und Alt gemeinsam ihre Freizeit und haben dadurch immer wieder Berührungspunkte. Bei einem gemeinsamen Rundgang konnten wir uns ein Bild von der Vielfalt des Angebotes machen. Ob Billiard, Seniorensport, Computer, Kraftsport, Töpfern, Klöppeln, Kaffeenachmittag und vieles mehr. Hier ist wirklich für jeden etwas dabei. In vielen Gesprächen mit Kindern, Jugendlichen, aber auch mit Senioren konnten wir uns informieren. „Die Stadt Ueckermünde als Träger der Einrichtung hat hier wirklich ihre Hausaufgaben gemacht. Das möchte ich mal lobend hervorheben“, so Manuela Schwesig. „Alle Besucher fühlen sich hier wohl und kommen gerne. Deshalb sind Einrichtungen wie diese enorm wichtig und müssen unterstützt werden“, erklärte Dembski. Der Termin wurde jedoch auch genutzt, um über Probleme zu diskutieren und Lösungen zu finden. Konkret ging es um die Schulsozialarbeit an der Regionalen Schule Ueckermünde und der Finanzierung insgesamt. Dazu habe ich den stellvertr. Bürgermeister der Stadt Ueckermünde Herrn Trikojat eingeladen. Ich freue mich, dass wir erst einmal bis zum Jahresende eine Lösung gefunden haben. Jetzt ist es unsere Aufgabe, dass Stadt und Kreis eine zukunftsfähige Lösung finden. Ziel muss es sein, dass die beliebte und erfahrene Schulsozialarbeiterin bleibt. Es ist eben unsere Aufgabe, uns darum zu kümmern.

 

 

Finanzministerin Polzin blickt hinter die Kulisse

Finanzministerin Heike Polzin besuchte am Mittwoch die Region. Uns erwartete ein buntes Programm. Mit Kindern des Schülerfreizeitzentrums Torgelow trafen wir uns bei der Feuerwehr. Hier gab es sowohl für die Kleinen, als auch für uns viel zu sehen. Ich freue mich sehr, dass die Torgelower Feuerwehr gut ausgestattet ist. Aber ich freue mich noch viel mehr, dass so viele Männer und Frauen aktiv sind. Während meiner Gemeindetour besuche ich viele Dorffeuerwehren, um mir ein Bild vor Ort zu machen, denn unsere Feuerwehren sind enorm wichtig für unsere Gesellschaft. Höhepunkt für die Kinder war das Probesitzen im Traditionsfahrzeug Jumbo. Auch die Finanzministerin und der Landtagskandidat nahmen hinterm Steuer Platz, nach dem Motto: „Wir wollen wissen, wo es bei Ihnen brennt.“ Heike Polzin zeigte sich beeindruckt: „Hier steckt viel Liebe und Pflege drin.“ Anschließend spazierten wir mit den Kindern zum Schülerfreizeitzentrum. Hier stellte die Leiterin Frau Zahn das SFZ vor. Wir alle waren uns einig. Die Arbeit mit den Kindern und Jugendlichen muss weiter gefördert werden. Für die Entwicklung der Kleinsten ist dies so wichtig. „Man merkt ihnen die Leidenschaft in der Arbeit mit Kindern richtig an“, lobte die Ministerin die Arbeit der Frauen. Der Folgetermin blieb thematisch bei Kindern. Ein gemeinsames Grillen stand mit den KiJuBes (Kinder- und Jugendbeiräten) auf dem Plan. Schnell waren die Kinder mit der Ministerin im Gespräch und stellten ihre Arbeit vor. Mir ist es wichtig, den Kindern und Jugendlichen eine Stimme zu geben. Der Seniorenbeirat ist hier ein tolles Beispiel und sicher auch ein Vorbild für die KiJuBes.

 

 

Gemeindetour in Liepgarten, Vogelsang-Warsin und Ferdinandshof

Auch die Gemeinden Liepgarten, Vogelsang-Warsin und Ferdinandshof wurden im Rahmen meiner Gemeindetour besucht. Ob mit Liepgartens Bürgermeister Ernst Heidschmidt, oder Bürgerinnen und Bürger aus Vogelsang-Warsin und Ferdinandshof – wir besprachen wieder viele konkrete Anliegen. Radwege, Kommunalfinanzen, Jugendclub, Hochwasser und mehr. Ich freue mich sehr, dass die Menschen sich auf machen und meine Einladung annehmen. Auch hier konnte ich viele positive Eindrücke mitnehmen. Bürgermeister Ernst Heidschmidt gab mir auch ein Exemplar des neuen Bildbandes “Amt Am Stettiner Haff” mit. Dieses Engagement einen solchen Bildband zu erstellen lobte ich vor Ort.

 

 

 

Unterwegs mit dem Bus ihrer Wahl

Seit heute ist ein vierter Bus bei uns im Landkreis unterwegs und macht Werbung für die gute Sache. Das neueste Flaggschiff ist noch größer und mit Heck-, sowie Seitenwerbung ausgestattet. Passend zu meiner Gemeindetour, in der ich alle Dörfer meines Wahlkreises besuche, ist auch dieser Linienbus im ganzen Wahlkreis auf Tour. Ich wünsche alle Fahrgästen eine gute Fahrt, mit dem Bus ihrer Wahl.

 

 

 

SPD-Landratskandiat Ulf Dembski besucht Burgfest

Der Landratskandidat der SPD und stellvertretende Oberbürgermeister Greifswalds, Ulf Dembski, besuchte heute mit mir das Burgfest im Mittelalterzentrum in Torgelow. Herr Schubert vom Ukranenland fand einführende Worte zu der Anlage. Trotz des Regens fanden viele Besucher den Weg ins Mittelalterzentrum und haben ihren Sonntag dort verbracht. So gab es wieder allerhand zu sehen. Ob Wettkämpfe, Tiere oder Kunst – hier war wie immer für jeden etwas dabei. Denn die detailgetreue, historisch wertvolle Arbeit des Vereins ist ein echter Publikumsmagnet und für die Region eine echte Bereicherung. Ulf Dembski zeigte sich beeindruckt von dem Abwechslungsreichtum und der Ideen. Auch die ehrenamtliche Arbeit der Einzelnen würdigte er. Wollen wir hoffen, dass die Überschwemmung im Ukranenland bald ein Ende hat, damit auch hier wieder viele Besucher das Museumsdorf mit Leben füllen können.

 

Ulf Dembski, Wolfgang Schubert und ich im Gespräch

Ulf Dembski, Wolfgang Schubert und ich im Gespräch

 

Schreiben Sie mir!

Persönliche Angaben
Ihre Nachricht
Bleiben Sie auf dem Laufenden
Wenn Sie weiterhin Informationen über meine Arbeit erhalten möchten, geben Sie bitte hier Ihre Anschrift an.
Möchten Sie zurück gerufen werden?
Ein direktes Gespräch ist manchmal besser und schneller als ein Brief oder eine E-Mail, wenn Sie möchten, rufe ich Sie gerne telefonisch zurück.
Einverständniserklärung