Schliessen Gönnen Sie sich doch mal was! Sie benutzen den Internet Explorer 8 oder eine ältere Version. Der Internet Explorer 8 ist technisch nicht mehr auf dem aktuellen Stand für das Internet, wodurch Ihr Internet-Erlebnis merklich eingeschränkt ist. Installieren Sie den Internet Explorer 9 oder einen anderen Browser (Google Chrome oder Mozilla Firefox) und nutzen Sie alle Möglichkeiten, die Ihnen das Netz bietet.
 
Ihre Landtagsabgeordnete Katharina Feike

Herzlich Willkommen auf meiner Internetseite

Hier haben Sie die Möglichkeit, sich über meine Arbeit im Landtag, im Kreistag, in der Stadtvertretung und in den Ausschüssen zu informieren.
Scheuen Sie sich nicht, mich bei Fragen oder Anregungen zu kontaktieren.
Herzlichen Dank für Ihr Interesse und viel Spaß beim Surfen.

Mit freundlichen Grüßen

Nordkurier: “Torgelower Wehr seit 125 Jahren im Einsatz”

 

Dieser Artikel enthält Auszüge aus der Haffzeitung vom 06. August 2012

 

Am Jubiläumstag blicken die Torgelower Kameraden auf eine bewegte Geschichte zurück. Sorge schwingt mit, wenn sie an die neuen Aufgaben der Zukunft denken.

 

Drückende Hitze soll am 5. August 1887 über Torgelow gelegen haben. Warm war es gestern, 125 Jahre später, auch. Doch statt der 30 Gründungsmitglieder der Torgelower Feuerwehr war es nun ein voller Ueckersaal – alles Leute, die zum Geburtstag der Wehr gekommen waren. Darunter waren eben nicht nur Torgelower, sondern viele Gäste wie der Vizelandrat, der Landesbrandmeister und befreundete Wehren wie aus Anklam oder Märkisch-Oderland.

Bürgermeister Ralf Gottschalk erinnerte noch einmal an die Anfänge der Torgelower Löschtruppe, die mit der Entwicklung der Eisengießereien einher ging. Dabei stellte sich früh heraus, dass die Torgelower nicht nur in der Stadt helfen. So ging es zur Zeit des Zweiten Weltkrieges sogar bis nach Anklam und Stettin. Der damalige Wehrführer Karl Eggert, übrigens der Großvater des heutigen Kulturchefs Ulli Blume, brachte die Truppe durch diese schwere Zeit. 1987 kam dann Mario Winkler als ganz junger Wehrführer, der bis heute das Amt inne hat. Er war es denn gestern auch, der stellvertretend für seine Truppe die vielen Glückwünsche entgegennahm. Noch heute nimmt die Torgelower Wehr, beispielsweise mit seinem Gefahrgutzug oder dem modernen Leiterfahrzeug, eine Sonderstellung in der Region ein. Das wird wohl auch so bleiben. Dabei klang gestern auch Sorge an, wie es weitergeht, wenn die Berufsfeuerwehr der Bundeswehr vom Truppenübungsplatz aufgelöst wird. Das kann die Freiwillige Wehr der Stadt nicht einfach übernehmen. „Es ist höchste Zeit, dass wir tätig werden“, betonte so auch Ralf Gottschalk. Nicht zuletzt mit Blick auf den grenzüberschreitenden Katastrophenschutz müssten die richtigen Entscheidungen für die Zukunft getroffen werden. Dabei werden auch die Torgelower Helfer weiterhin eine wichtige Rolle spielen.

 

Ganz persönlich wünschte ich den Kameraden der Feuerwehr alles Gute, vor allem weiterhin viel Kraft und Freude. Ihnen gilt unser Dank. Ganz nebenbei erwähnt, war dies für mich die erste Veranstaltung, als förderndes Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr Torgelow. Auch damit möchte ich zum Ausdruck bringen, wie stark wir als SPD hintern unseren Frauen und Männern der Wehr stehen.

 

Quelle: http://www.nordkurier.de/cmlink/nordkurier/lokales/ueckermuende/torgelower-wehr-seit-125-jahren-im-einsatz-1.468077

 

Nordkurier: “Im Sommer schon an den Winter denken”

Artikel aus der Haffzeitung vom 04. August 2012

 

Die Firma Eberspächer produziert Standheizungen für frostige Tage in strengen Wintern. Im Rahmen seiner Sommertour kam nun Ministerpräsident Erwin Sellering zu Besuch. Zu kämpfen hatte der eher mit drückender Hitze denn knackiger Kälte.

 

Torgelow. Die gelockerte Kleiderordnung sprach Bände. Ohne Jacket und mit hochgekrempelten Ärmeln schritt Erwin Sellering durch die Hallen der Eberspächer GmbH in Torgelow, in seinem Sog die Geschäftsführung und ein Tross Mitarbeiter. Geduldig sahen sie sich um in der Produktionsstätte für Standheizungen, dabei lechzten alle Beteiligten wohl eher nach dem kühlen Hauch einer Klimaanlage, denn einer Heizung von unten.

 

Doch für den Winter muss auch im Sommer gearbeitet werden, und so zeigte sich Geschäftsführer Jörn Krüger erfreut über den Besuch aus Schwerin. „Natürlich ist das schön und wir freuen uns über die Aufmerksamkeit“, so Krüger. Bei 100 Mitarbeitern in einer Region mit wenig großen Unternehmen sei es aber „auch ein Stück weit normal.“ Von einer Auszeichnung wollte er nicht sprechen. „Da können sich kleinere Firmen eher ausgezeichnet fühlen, und auch dort lässt sich der Ministerpräsient ja sehen“, so Krüger weiter. Den Wunsch eines Gesprächs in interner Runde erfüllte er dem Ministerpräsidenten aber nur zu gern. „So ein ungefiltertes Gespräch ist immer gut, zu Inhalten möchte ich mich aber nicht äußern“, so Krüger im Nachhinein. Eines der möglichen Themen könnte die Einführung eines Mindestlohns gewesen sein. Diesen Hinweis gab SPD-Kreistagsmitglied Patrick Dahlemann, der auch in der Torgelower Stadtvertretung sitzt und ebenfalls vor Ort war. Immer wieder kämen Unternehmen diesbezüglich auf ihn zu. Gerade diejenigen, die schon jetzt höhere Löhne zahlen, wünschen sich einen Mindestlohn, da si so ihre Wettbewerbssituation verbessern könnten.

 

Quelle: http://www.nordkurier.de/cmlink/nordkurier/lokales/ueckermuende/im-sommer-schon-an-den-winter-denken-1.467489

 

CDU, Linke und SPD sammeln gemeinsam Unterschriften

Bei strahlendem Sonnenschein sammelten die Vertreter von SPD, CDU und Linke in der Torgelower Ueckerpassage Unterschriften gegen das Pressefest der “Deutschen Stimme”. Marlies Peeger, Andreas Texter und Patrick Dahlemann überzeugten gemeinsam mit ihren Unterstützern aus den Parteien über 200 Bürgerinnen und Bürger, ihre Meinung auf der gelben Postkarte “Vorpommern-Greifswald: kein Ort für Neonazis” kund zu tun und auf der Unterschriftenliste des Aktionsbündnisses zu unterschreiben. “In vielen Gesprächen wurde heute wieder deutlich, dass die Menschen Neonazis bei uns nicht wollen”, informierten Peeger, Texter und Dahlemann. “Wir freuen uns über dieses deutliche Zeichen derTorgelower gegen Fremdenhass und Rechtsextremismus und begrüßen jeden, der sich auch am 11.August an der Menschenkette beteiligt”, erklärten die 3 Politiker abschließend. Am Montag, den 06. August sammeln die demokratischen Vertreter gemeinsam in Ferdinandshof am Netto (ehemals Plus) und am 08. August in Ueckermünde, Ecke Ehm-Welk-Schule erneut von 10 bis 12 Uhr Unterschriften.
 

Nordkurier: “Unterschriften gegen Nazi-Fest”

 

Artikel aus der Haffzeitung vom 01. August 2012

 

Torgelow/Ferdnandshof. Das breite zivilgesellschaftliche Bündnis „Vorpommern: weltoffen, demokratisch, bunt!“ ruft zu friedlichem Protest gegen das „Pressefest“ des rechtsextremen Verlages „Deutsche Stimme“ auf, das für den 11. August zwischen Pasewalk und Viereck geplant ist.
Aus diesem Anlass sammeln die Torgelower SPD und Die Linke Unterschriften. Hier können die Bürger auf der Postkarte „Landkreis Vorpommern-Greifswald – Kein Ort für Neonazis“ unterschreiben und somit ihre Meinung kundtun. „Wir hoffen, dass sich viele beteiligen und somit zeigen, dass dieses Gedankengut nicht bei uns und auch nirgendwo anders willkommen ist“, erklären die Initiatoren der Unterschriftensammlung Patrick Dahlemann (SPD) und Marlies Peeger (Linke).

Am Donnerstag, 2. August, sammeln die Parteien gemeinsam in der Torgelower Ueckerpassage Unterschriften und am 6. August am Ferdinandshofer Netto-Markt (ehemals Plus), jeweils von 10 bis 12 Uhr.
„So wollen wir den Bürgerinnen und Bürgern in unserem Amt Torgelow-Ferdinandshof die Möglichkeit geben, sich mit unseren Nachbarn in Pasewalk und Viereck zu solidarisieren“, sagen die beiden Kreistagsmitglieder abschließend.

 

Quelle: http://www.nordkurier.de/cmlink/nordkurier/lokales/ueckermuende/unterschriften-gegen-nazi-fest-1.466200

 

Nordkurier: “Torgelower laden Bundespräsidenten ein”

 

Artikel aus der Haffzeitung vom 31. Juli 2012

 

Mit kostenlosen Schulmappen für jeden Erstklässler hat sich die Region auch überregional einen Namen gemacht. Dafür gab es nun eine Einladung des Bundespräsidenten.

 

Torgelow. Groß prangt der Bundesadler auf dem Brief, den kürzlich Peter Fels aus dem Briefkasten holte. Darin enthalten war eine persönliche Einladung des Bundespräsidenten Joachim Gauck zu seinem Sommerfest. „Das war schon eine Überraschung“, gesteht Peter Fels. Stellvertretend für das Bündnis für Familie wird er an dieser Veranstaltung teilnehmen. Eine Auszeichnung für ihren Einsatz in der Region, den Erstklässlern eine kostenlose Schultasche zu übergeben. Gemeinsam mit dem Deutschen Kinderhilfswerk und dem Demokratischen Frauenbund in Torgelow verteilten sie in diesem Jahr 430 Schulranzen in der Region und gut 1000 in ganz Mecklenburg-Vorpommern.
„Auch Schwerin weiß, wie fleißig ihr seid“, sagte SPD-Politiker Patrick Dahlemann gestern bei einem Dankeschön-Frühstück. Stehen sonst bei der Übergabe die Kinder im Mittelpunkt, sollten nun auch mal die Helfer gewürdigt werden. Und eben als besondere Ehrung kam dann die Einladung des Bundespräsidenten. „Ich werde ihn auch einladen, mal in unsere Region zu kommen“, kündigte Peter Fels an. Die Kinder der Kita „Fröbel“ werden etwas basteln, was er Joachim Gauck überreichen wird, eben verbunden mit der Einladung. „Ich möchte ihm zeigen, dass Uecker-Randow nicht nur rechts ist“, so Fels. Mit der Schulmappen-Aktion ist Torgelow weit über die Stadtgrenzen hinaus bekannt. Dass jedes Kind einen Ranzen, immerhin im Wert von 159 Euro, kostenlos erhält, ist eine beachtliche Leistung. „Die Planung geht gleich wieder los“, sagt Birgit Brackrock vom Demokratischen Frauenbund. Dabei ist Hilfe von Daniel Ritschel, der sich um die Autos kümmert, ebenso wichtig wie die Abrechnungen, die Birgit Falk erledigt. Bereits im Dezember kommen die ersten Anfragen, ob denn die Schulmappen auch im nächsten Schuljahr wieder kostenlos sind.
„Schön wäre es, wenn wir es nicht mehr machen müssten und es sich jede Familie mühelos leisten könnte“, sagt Peter Fels. So schnell wird das aber nicht passieren. Also werden er und sein Team wohl weiterhin kostenlose Schulranzen verteilen.

 

Quelle: http://www.nordkurier.de/cmlink/nordkurier/lokales/ueckermuende/torgelower-laden-bundesprasidenten-ein-1.464339

 

Schreiben Sie mir!

Persönliche Angaben
Ihre Nachricht
Bleiben Sie auf dem Laufenden
Wenn Sie weiterhin Informationen über meine Arbeit erhalten möchten, geben Sie bitte hier Ihre Anschrift an.
Möchten Sie zurück gerufen werden?
Ein direktes Gespräch ist manchmal besser und schneller als ein Brief oder eine E-Mail, wenn Sie möchten, rufe ich Sie gerne telefonisch zurück.
Einverständniserklärung